Mach dich zur Marke! Warum das Teilen reiner Fakten auf Instagram nichts bringt

Mach dich zur Marke! Warum das Teilen reiner Fakten auf Instagram nichts bringt

Das ist die geheime Zutat für mehr Reichweite und Kunden für dein Online Business

Ich sehe es immer wieder: Da posten Business-Accounts Tipps und Tricks aus ihrer Branche, die wirklich richtig gut sind und kommen dennoch nicht vom Fleck. Sie straucheln und beginnen, täglich Tipps rauszuhauen. Und kommen nicht an ihr gewünschtes Ziel

Sie können keine Kunden akquieren. Sie verkaufen keine Produkte. Und geben schließlich genervt auf. 

Warum? Weil sie sich nie selbst gezeigt haben. Weder einen Teil ihrer Person noch ein Stückchen ihrer Persönlichkeit.

In diesem Artikel möchte ich dir aufzeigen, wie wichtig es ist, seine eigene Persönlichkeit mit in sein nachhaltig erfolgreiches Online Marketing einzubringen. Lass dich auf diesen Blogartikel ein, denn ich nehme dir mit diesen Zeilen die Angst (und ich wette, ein kleiner Teil in dir hat Angst) davor, so richtig sichtbar zu werden. Mit Haut und Haaren.

Mehr Reichweite und Kunden für dein Online Business mit deiner Personalbrand

Wieso du dich unbedingt als Personenmarke positionieren solltest

Personal Branding mutiert zum wahren Trendwort des Jahrzehnts. Und es hat seine Berechtigung. Definitiv. Gerade wenn du im Online Business zuhause bist (also Beraterin, Coach, Networking, kleine DIY-Shops etc.). Der große Vorteil daran ist, dass du eben ein nahbarer, natürlicher Mensch bist. Du bist kein Unternehmen, dass kein Gesicht hat (und selbst große Marken nutzen Menschen für ihre Darstellung: siehe Adidas).

Mit deiner gut ausgearbeiteten Personal Brand trittst du mit deinen Stärken, Kompetenzen und deinem klaren Standpunkt nach außen und kannst dich so gekonnt positionieren. Online wie offline.

Was ist Personal Branding?

Personal Branding bedeutet schlichtweg übersetzt “Personenmarke”. Du als Inhaberin, als Selbstständige bist deine eigene Marke.

Deine Werte, deine Überzeugung, deine Talente werden mit deinem Business in Verbindung gebracht und machen einen großen Teil aus, warum dir Menschen auf Social Media folgen und, als logischen, weiteren Schritt, bei dir zu buchen bzw. dein Produkt zu kaufen.

Zu einem starken Branding gehört nicht nur, dass du wissen solltest, welche Werte zu lebst und welche Vision du verfolgst. Du darfst es zeigen und nach außen bringen. Bestenfalls in Geschichten. Denn zu einer erfolgreichen Personenmarke gehört das authentische Storytelling ebenfalls dazu. 

Ein ganz zentrales Element deiner Personenmarke ist also deine Persönlichkeit. Und ich gehe mal davon aus, dass du dich selbst richtig gut kennst. Das was dich ausmacht, trägst du ab jetzt nach außen. Ohne Scheu, dich selbst zu zeigen.

Was macht dich zur Personenmarke - Persönlichkeit auf Instagram

Dein Weg in die Sichtbarkeit

Eins vorweg: Du brauchst nicht dein Privatleben auf Instagram & Co. zu teilen. Es sind die kleinen Momente, die Alltagsroutinen, die dich echt und authentisch machen. Ob das jetzt etwa die Kaffeetasse am Morgen ist oder die Runde mit dem Hund (übrigens beides findest du in meinen Stories auf Instagram), spielt da erstmal keine Rolle. 

Gerade in Stories und kurzlebigen Contentformaten darfst du so viel unperfektes zeigen, wie du nur möchtest. Das stärkt die Bindung und das Vertrauen in dich als Marke.

In deinen Beiträgen auf Instagram (oder deiner Lieblings-Social-Media-Plattformen) kannst du damit beginnen, deinen eigenen Weg zu erzählen.

Du kannst einen Vorstellungspost nutzen und 10 Fakten über dich schreiben, die witzig, unterhaltsam oder sogar unglaubwürdig sind. Probier dich aus. In diesem ersten Schritt musst du weder Fehltritte öffentlich machen noch dich nackig vor dein Publikum stellen (das bitte sowieso nicht ;-)). 

Nutze ein professionelles Fotoshooting, um richtig gute Fotos zu bekommen. Denn die werden oftmals noch etwas aufgehübscht, so dass du direkt mit einer Klappe zwei Fliegen fängst:

    • Du gefällst dir besser und traust dich eher, dich zu zeigen und das Foto zu veröffentlichen.
    • Dein*e Fotograf*in setzt dich bestmöglich in Szene, damit du deine Werte, die dir wichtig sind, ausstrahlst. Auch deine Brandingfarben kannst du so gekonnt einsetzen (Shirt in blau oder Hose in gelb etc.).

Natürlich kannst du auch selbst gute Fotos schießen. Es gibt mittlerweile richtig tolle Filter und Foto-Bearbeitungs-Apps, die das Beste aus deinen Fotos herausholen. Bei Karoline findest du für den Einstieg ein umwerfendes Preset für Lightroom, das deine Bilder zum Highlight in deinem Feed macht.*

Kommen dir weitere Zweifel und kleine, nervige Gedanken in den Kopf?

  • Was ist, wenn ich einen Fehler mache?
  • Was passiert, wenn ich doofe Kommentare erhalte?
  • Was werden die anderen User denken, wenn niemand auf meine Beiträge antwortet oder ich schlechte Captions schreibe?
  • Was soll ich in der Story erzählen? Das langweilt die Leute sicher und sie entfolgen mir….

Ich verrate dir etwas: So ging es mir am Anfang auch! Was werden wohl meine Nachbarn oder ehemaligen Kollegen denken? Was ist, wenn ich einen Fehler mache oder sich niemand meine Story ansieht?

Komm schon! Weißt du was dann passiert? Nichts! Gar nichts! Mir ist nichts passiert und dir wird das auch nicht passieren. 

Diese Gedanken sind deinem inneren Kritiker, dem kleinen Perfektionisten, zu verdanken. Weil du alles perfekt machen möchtest! Damit du keine Angriffsfläche bietest.

In dem du nur harte Fakten teilst, gibst du nichts von der preis und damit machst du dich nicht zur Zielscheibe. Denkst du so?

Löse dich jetzt von dieser inneren Stimme, die dich zurückhält!       

Wenn du beginnst, deine Persönlichkeit mit deinen kleinen alltäglichen Stories nach außen zu tragen, wirst du sehen, dass du dir viel leichter tust, Interaktionen auf deine Beiträge zu erhalten. Du wirst merken, dass die Menschen beginnen, dir zu folgen und mit dir in den Austausch zu gehen. Das sind die ersten Schritte in Richtung aktive Community.

Starte gerne mit einer kleinen Routine. Menschen lieben nämlich Wiederkehrendes.

Ein kleines Praxisbeispiel: Ich starte ziemlich oft meinen Tag mit einem Kaffeebild und teile meine aktuelle To-Do-Liste. Gepaart mit einem kleinen Umfragesticker kann ich so direkt die erste Interaktion generieren :-).

Mini Guide

So baust du Vertrauen mit deiner Persönlichkeit auf

Gelungenes Online Marketing braucht eine Community, die dir vertraut. Die genau weiß, für welche Themen du die Expertin bist und für welche Werte du einstehst. 

Am leichtesten funktioniert das übrigens mit der Instagram Story und natürlich über Videos und Reels. Denn mit diesen Contentformaten sehen deine Follower deine Gestik, deine Mimik und hören deine Stimme. Das macht dich sympathisch.  

Sympathien und Authentizität

„Und was ist, wenn sie mich nicht mögen?“

Tja, dann werden sie dir eben entfolgen. Aber hey, das ist doch wunderbar! Denn diese Menschen hätten doch sowieso nicht bei dir gekauft, oder?

Genau hier setzt dann auch dein USP, dein Unique Selling Point, an. Du stehst für etwas, das entweder Menschen magisch anzieht oder eben nicht. 

Sei du selbst! Denn das macht dich aus.

7 Tipps, wie du mehr Persönlichkeit in deine Social Media Inhalte bringst

    • Schreibe Beiträge über deine Themen/Expertise. Aber teile nicht nur die harten Fakten sondern schmücke deine Tipps mit einer kleinen persönlichen Story aus. (Letztens als ich vor dem Schokoladenregal im Supermarkt stand, überkam mich das Gefühl, …..)
    • Veröffentliche die Beiträge nach dem Probelesen sofort. So kannst du nicht mehr grübeln und dir den Kopf zerbrechen, ob du das jetzt wirklich teilen sollst. Wenn du nach einer unruhigen Nacht immer noch der Ansicht bist, das soll so nicht, kannst du den Beitrag immer noch löschen. 
    • Poste regelmäßig Beiträge, auf denen du zu sehen bist oder in denen du ein Stückchen deiner Persönlichkeit preisgibst (z. B. 10 Fakten über dich, dein persönlicher Weg in die Selbstständigkeit etc.) 
    • Du willst dich noch nicht zeigen? Beginne mit einem Foto von dir in den Stories. Die Story ist nach 24 Stunden nicht mehr sichtbar. So kannst du dich langsam herantasten.
    • Bei deinem ersten Video kannst du auch einen Filter verwenden. Manchen hilft das (mir übrigens auch), weil es wie eine zusätzliche Schicht wirkt ;-).
    • Zeige dich regelmäßig in der Story. Je öfter du das machst, desto schneller gewöhnst du dich daran und ich verspreche dir: Es wird dir Spaß machen!
    • Ziehe dein Branding durch! Verwende deine Brandingfarben in deinem gesamten Online Marketing. Das stärkt zusätzlich deinen USP. Tust du das immer, dann wird sich diese Farbe bei deinen Kunden im Kopf einbrennen. Macht z. B. die Deutsche Post (Post-gelb), Telekom (telekom-pink) und McDonalds (goldene M).  Wetten, dass du die jeweiligen Farbe direkt vor deinem inneren Auge hast? 🙂

Das Fazit für mehr Persönlichkeit im Online Marketing

Richtig gutes Online Marketing als Solopreneur (mit oder ohne Online Business) hat verdammt viel mit der eigenen Persönlichkeit und mit gelebten Werten zu tun. 

Wenn du zulässt, dass dich deine Leserinnen und Leser kennenlernen, bist du vielen deiner Mitbewerbern schon voraus: Denn User beginnen dir zu vertrauen, weil du sie hinter die Business-Fassade nimmst.

Bleibe dran, es wird eine Zeit dauern, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt. Oder vertraust du jemanden, den du nur 2 mal im Vorbeigehen gegrüßt hast?

Du willst mehr aus deinem Online Marketing machen? Dann trag dich jetzt unverbindlich auf die Warteliste für meinen Live-Gruppenkurs “Online Marketing für Solopreneurs” ein. In diesem Programm werden wir gemeinsam in Live-Sessions an deiner Online-Marketing-Strategie arbeiten und sie so nachhaltig aufbauen, damit du langfristig erfolgreich wirst.

Lisa Hutschenreuter

Ich bin Lisa Hutschenreuter, Social Media Mangerin und Content Creator. Hier findest du Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um Social Media für dein Business.

Schreibe einen Kommentar