Instagram für Einsteiger: 6 Dinge, die du unbedingt für dein Marketing kennen solltest!

Instagram für Einsteiger: 6 Dinge, die du unbedingt für dein Marketing kennen solltest!

6 Dinge, die du kennen solltest, wenn du auf Instagram gutes Marketing machen möchtest!

Jetzt mal ehrlich: Die sozialen Netzwerke bieten dir als Unternehmer*in, Selbstständige*r oder Freelancer eine Menge Möglichkeiten sichtbar zu werden und Kunden zu generieren.

Direkt zu Beginn meiner Selbstständigkeit war ich anfangs total überfordert. Facebook, Instagram, LinkedIn, Xing und Co. Doch muss ich wirklich auf allen Plattformen aktiv sein? Oder ist es nicht sinnvoller, nur dort präsent zu sein, wo sich auch meine Traumkunden tummeln?

Denn genau so ist es: Sinn macht Social Media Marketing nur, wenn sich dort auch deine Zielgruppe befindet. Und aktiv ist!

In meinem Fall hat sich Instagram als der Kundenmagnet herausgestellt. Und mit der Zeit habe ich mich komplett auf das Instagram Marketing spezialisiert. Deshalb verrate ich dir heute 6 wichtige Dinge, die du brauchst, wenn auch du Instagram zu deinem Marketingkanal machen möchtest.

6 Tipps für Instagram Anfänger

1. Dein Profil

Dein Profil ist der erste Eindruck, den ein User von dir und deiner Marke wahrnimmt. Ganz wichtig ist hierbei, dass du in deiner Profilbeschreibung die 150 Zeichen so ausnutzt, dass auf den ersten Blick klar wird, was den User auf deinem Account erwartet.

Konzentrieren wir uns auf diese Merkmale:
  • Ist dein Username (der @Name) passend zu deinem Business? Du kannst hier deinen realen Namen nehmen oder z. B. den Namen deines Unternehmens. Vermeide Benutzernamen, die fremde Markennamen oder URLs enthalten.
  • Hast du ein relevantes Keyword deiner Zielgruppe im Namensfeld (direkt unter deinem Profilbild fett markiert) eingetragen? Schreibe auch gerne deinen Namen hier rein, wenn dein Benutzernamen nicht aus diesem besteht.
  • Bist du auf deinem Profilbild gut erkennbar? Vermeide hier reine Logos.
  • Dein Steckbrief ist wie deine Visitenkarte. Fülle ihn mit den allerwichtigsten Infos über dich und dein Thema.
  • Nutze unbedingt den Link und trage hier deine Website ein (mit Link zum Impressum!).

2. Der Call to Action

Ein Call to Action ist die sogenannte Handlungsaufforderung und ist ein wichtiges Instrument, um User zu einer Aktion zu bewegen. Ein guter Call to Action bringt Traffic auf deine Website. Nutze ihn strategisch gut und tausche ihn regelmäßig aus, wenn du bestimmte Aktionen, Freebies oder Veranstaltungen hast. Aber Vorsicht: Sei immer transparent und gehe achtsam mit ihm um. Leser möchten nicht bevormundet werden sondern klicken eher, wenn sie sich (augenscheinlich) selbstbestimmend dafür entscheiden.

Beispiele für gute Call to Actions:
  • Hol dir hier Inspiration!
  • Vereinbare dein persönliches Gespräch mit mir.
  • Bist du neugierig auf mehr Rezepte?
  • Buche dir dein Ticket!
  • Mehr Instagram Tipps gibt es hier!

3. Deine Zielgruppe auf Instagram

Das beste Marketing wird sich nicht auszahlen, wenn sich deine Zielgruppe gar nicht auf Instagram befindet. Bevor du dich also ins Abenteuer “Instagram” (aber auch jede weitere Plattform) stürzt, ist es empfehlenswert, sich mit der gewünschten Zielgruppe auseinanderzusetzen.
 
Diese Fragen kannst du dir stellen, wenn du deinen Wunschkunden erstellst:
  • Wen möchte ich mit meinem Marketing hier auf Instagram erreichen? Sind es Endverbraucher oder B2B? Sind diese Menschen überhaupt hier vertreten?
  • Welche Ziele haben meine Wunschkunden?
  • Gibt es Probleme oder Hürden, die sie an der Erreichung ihrer Ziele hindern?
  • Welche Bedürfnisse hat die Zielgruppe?
  • Gibt es ganz konkrete Lösungen, die ich mit meinem Content lösen kann?
  • Welche Keywords oder Hashtags verwendet meine Zielgruppe bzw. nach welchen Hashtags suchen sie?
  • Welchen anderen Accounts folgt meine Zielgruppe noch?
Gerade der letzte Punkt ist nicht zu verachten. Du kannst mit einer guten Recherche weitere Details über deine Wunschkunden herausfinden. Vielleicht haben sie noch weitere Baustellen, bei denen du weiterhelfen kannst. Auf welche Beiträge springt deine Zielgruppe an? Lass dich inspirieren, aber kopiere nicht!

4. Deine Persönlichkeit macht dich aus

Wahrscheinlich bist du mit deinem Angebot oder deiner Dienstleistung nicht alleine auf Instagram. Gerade als Beraterin, Coach, Trainer etc. wirst du eine Menge Mitbewerber haben. Und das ist auch völlig okay so. Es gibt aber definitv einen Punkt, den die anderen nicht haben: Deine Personlichkeit!
Jede einzelne Eigenschaft macht dich aus. Das passende Gegenstück (= dein Traumkunde) wird dich finden. Wenn du dich so zeigst, wie du bist!

5. Der Contentplan

Ohne guten Content wirst du es schwer haben, deine Community aufzubauen und letztlich Kunden zu gewinnen. Richtig guten Content mit Mehrwert und Inhalt stärkt nicht nur deine Expertise. Er unterstützt dich auch bei der Kundengewinnung und deinem Netzwerkaufbau.
Vielleicht bist du ein “Spontan-Poster” und dir fällt es nicht schwer, konstant gute Themen zu finden und diese schnell und zielführend in dein Instagram einzuarbeiten. Doch für die meisten unter uns ist das wohl die Mammut-Aufgabe! Auch ich als Content Creator plane meinen Content mindestens zwei Wochen im Voraus. Denn damit habe ich den besseren Überblick über alle anfallenden Aufgaben und To Dos und ich werde nicht panisch, wenn ich bis abends noch keine Zeit hatte, mich um mein Social Media Marketing zu kümmern.
 
Die Vorteile eines Contentplans:
  • nimmt dir den Stress und den Druck regelmäßig spontan zu posten.
  • die Themen können zielgerichtet auf besondere Aktionen und Feiertage konzipiert werden.
  • du bist im Flow, wenn du gleich mehrere Beiträge hintereinander schreibst.
  • bei Wochenthemen bist du direkt im Thema drin und sparst Zeit.
gute Beiträge für Instagram schreiben
Mehr über das Online-Training kannst du hier nachlesen.

6. Nutze die Highlights

Die Stories werden immer wichtiger – auch für das Instagram Marketing. Nach 24 Stunden verschwinden die Stories wieder aus deinem Account und sind nicht mehr sichtbar. Gerade für Content, der einen hohen Mehrwert bietet, ist das sehr schade. Genau um diese Inhalte zu sichern, wurden die Highlights eingeführt. Hier kannst du deine besonderen Stories speichern und auch gut einkategorisieren. Erstelle dir verschiedene Highlights und sortiere so wertvolle Inhalte in die jeweilige Kategorie.
Wichtig: Sortiere immer mal wieder aus. Nicht mehr relevante Stories kannst du einfach aus den Highlights löschen.
 
Mögliche Highlights:
  • Über mich/Persönliches
  • Tipps und Tricks deines Themas/deiner Nische
  • Einblicke hinter die Kulissen
  • Aktionen und Challenges
  • Vorstellung deiner Dienstleistung/deines Produkts

Mehr Tipps rund um dein Instagram Marketing gibt es natürlich auch auf meinem Instagram Account.

Lisas Letter


Bleib’ doch noch etwas…

und werde Lisas Letter Leser!
Du erhältst regelmäßig eine persönliche E-Mail von mir. Vollgepackt mit Tipps und Tricks für dein persönliches Instagram Marketing!

Worauf wartest du noch?

Lisa Hutschenreuter

Ich bin Lisa Hutschenreuter, Social Media Mangerin und Content Creator. Hier findest du Tipps, Tricks und Wissenswertes rund um Social Media für dein Business.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar